Rückblick wif-Events

20. August 2020

20. August: White-Dinner: Ob London, Paris, Kiew oder Südhang, das White Dinner hat Kult-Status!
Ein wif-Anlass wie im Bilderbuch! Bei hochsommerlichen Temperaturen, in schönster Rebenum-gebung, mit Sicht in die Alpen, erlebten wir das erste wif-White-Dinner! Es war eine Freude, dass alle in weiss gekleidet und teilweise stylisch «behütet» im Südhang eintrafen. Lange konnten wir keinen Anlass mehr durchführen, daher sprudelten alle vor Spannung auf den stimmigen Abend.  An langen, weiss gedeckten Tischen fanden  herrliche Gespräche statt. Das mitgebrachte Essen war ein Gaumenschmaus: verschiedene Salate, Couscous in allen orientalischen Versionen, selbstgebackene Brote und noch vieles mehr wurde probiert und mit dem feinen Wein vom Südhang abgerundet.  Ein unvergesslicher  Abend und viel Dankbarkeit von allen 25 Teil- nehmerinnen, dass wir in der Corona-Zeit uns in diesem schönen Ambiente treffen konnten.  Herzlichen Danke an Heidi und Sepp vom Südhang für die tolle und persönliche Betreuung.

05. Februar 2020

Im traditionellen Hotel Wilden Mann durften wir mit 51 wif-Mitgliedern die Generalversammlung durchführen. Die Präsentation des Jahresprogrammes ist jeweils ein Höhepunkt und wurde mit Neugier erwartet. Die Mitglieder stimmten allen Vereinsge-schäften zu und erteiltem dem Vorstand Entlastung. Sie wählten mit Applaus Karin Frappa und Anita Gasser als neue Revisorinnen. Erfreut zeigte sich die Präsidentin, dass der Vorstand in be-währter Zusammensetzung Bestand hat.  Wie genossen wir das gesellige Zusammensein bei fei-nem Speis und Trank aus der Wilden-Mann-Küche. 

19. November 2019

Im August 2019 eröffnete der Campus Zug-Rotkreuz der Hochschule Luzern seine Tore, in welchem der letzte wif-Anlass des Jahres durchgeführt wurde. Nach einer sehr spannenden Führung durch den eindrücklichen HSLU Campus durften rund 50 wif-Frauen das 1x1 des Namenmerkens erlernen. André Huber, The Brainman, zeigte auf eine sympathische und witzige Art und Weise, wie unser Gedächtnis wirklich funktioniert und wie beim Netzwerken Kontakte nachhaltig geknüpft werden können. Die Namen der 10 Frauen, welche wir genau unter die Lupe genommen haben, sind auf jeden Fall auf immer und ewig gespeichert.

23. Oktober 2019

Der Abend im Hotel Des Balances begeisterte zahlreiche wif-Frauen. In einem von Mirjam Breu, Redaktorin Regionaljournal Zentralschweiz Radio SRF 1, geführten Gespräch erzählten uns Erna Bieri-Hunkeler, Stadtpräsidentin Willisau, Andrea Gmür-Schönenberger, Ständerätin Kanton Luzern, und Karin Schnarwiler, Gemeinderätin Oberkirch, wie sie ihren Weg gegangen sind, welche Netzwerke sie haben, was ihnen geholfen hat, ihre Position und ihr Umfeld zu verbinden. Es wurde nicht nur über Politik erzählt, nein, wir durften diese Politikerinnen auch von ihrer persönlichen Seite kennenlernen. Dass sie sich beim wif wohlgefühlt haben, zeigte ihr Bleiben bis zum Ende des Apéros. 

10. September 2019

Gesten, Mimik, Verhalten, erklärt von Milena Haller, Schminken und Kosmetik-Tipps von Susan Meier und zum Schluss ein wunderschönes Porträt-Foto von Margherita Delussu. Das war der begeisternde, interessante und gelungene Workshop von Mitgliedern für Mitglieder des wif. Durchgeführt im MaiHof Luzern. 

05. Juni 2019

Der Luzerner Kunsthistoriker Peter Fischer zeigte uns Hintergrund und Geschichte des Löwendenkmals auf. Inmitten Touristen ging der Blick zum weltberühmten Löwen. Wir erfuhren, was es mit dem Löwen auf sich hat, wie das Raubtier nach Luzern kam und weshalb es jedes Jahr 1, 4 Millionen Besucher anzieht. Ein imposante, aber auch traurige Geschichte. Den anschliessenden Apéro im Café sowieso durften wir auf der Terrasse geniessen.

23. Mai 2019

An diesem wunderschönen Früh-Sommerabend durften wir im ART DECO HOTEL MONTANA die Grande Dame der (Jugend)-Literatur zum Interview begrüssen. Federica de Cesco schrieb Bücher wie „Tochter des Windes“, „Die Tibeterin“, „Silbermuschel“, „Manolo“ und nicht zuletzt „Der rote Seidenschal“. Sie erzählt, wie sie bereits als Kind auf eine perfekte Ausdrucksweise getrimmt wurde, etwas rebellisch keine Röcke, sondern Hosen trug und dann bereits mit 16 Jahren einer ihrer grössten Erfolge „Der rote Seidenschal“ feiern konnte. Federica de Cesco liess tief einblicken in ihren ganz persönlichen Lebensweg. Beeindruckend und gleichzeitig berührend. Sie vermochte das Publikum richtiggehend zu fesseln mit ihren wahren Lebensgeschichten. Einige wif-Mitglieder liessen sich ihre mitgebrachten Bücher signieren. Eine schöne, bleibende Erinnerung.